slide17.jpg

Besucher

Heute 107

Gestern 104

Woche 211

Monat 3046

Insgesamt 489057

Anmeldung

Melden Sie sich an für das Vereinsportal.

Social web

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Tiergarten - Leutesheim 5:1 - Dicke Abwehrfehler bringen Leutesheim auf die Verliererstraße


Aufsteiger SV Leutesheim bekommt in der Liga A weiterhin kein Bein auf den Boden. Das 1:5 am Sonntag bei der DJK Tiergarten/Haslach war bereits die fünfte Niederlage in Folge. Nach den Ausfällen von Oliver Marz, Marius Schmidt, Timo Zeller, Julian Hauß und Julian Rapp musste Leutesheims Trainer Armin Reichmann seine Abwehr zum wiederholten Male ändern.

»Wir können eigentlich nie mit einer eingespielten Defensivformation spielen. Das ist im Moment unser Hauptproblem«, sagte Reichmann nach der neuerlichen Niederlage. Leutesheim begann trotzdem stark. Youngster Marco Zier verpasste nach einer starken Flankenhereingabe von David Behnke nur ganz knapp (8.). Dicke Abwehrfehler brachten die Gäste aus Leutesheim dann schnell auf die Verliererstraße.  Marco Blust (1:0/11.), Tim Meier (2:0/20.) und erneut Marco Blust zum 3:0 (27.) sorgten bereits nach einer halben Stunden für klare Verhältnisse zugunsten der DJK Tiergarten/Haslach. Leutesheim war nach der Pause um Ergebnisverbesserung bemüht. Armin Reichmann brachte mit Sascha Müller (für Daniel Kirchhofer/52.) und Abdullah Eser (für Stefan Heitz/53.) frische Angriffskräfte. Es gab auch Chancen für den SVL. Doch Marco Klöpfer und Marco Zier konnten ihre Einschussmöglichkeiten nicht verwerten. Tiergarten ließ sich vom eingeschlagenen Weg nicht mehr abbringen. Tim Meier traf in der 71. Minute zum 4:0. Sascha Müller konnte zwar auf 1:4 (86.) verkürzen. Doch im Gegenzug stellte der eingewechselte Manuel Allgeier mit dem 5:1 (87.) den Endstand her. Leutesheim bleibt mit neun Punkten Vorletzter. Die DJK verbesserte sich 19 Zählern auf den fünften Tabellenplatz.



Janik Bernhardt zählt zu den wichtigen Stützen in der Leutesheimer Abwehr. Beim 1:5 in Tiergarten/Haslach hatten er und seine Defensivkollegen aber einen schweren Stand. Symbolfoto